REM-Aufnahme hohler NaKGA-Anhydrat Nadeln (äquivalenter Innendurchmesser 4,3 µm)
REM-Aufnahme hohler NaKGA-Anhydrat Nadeln (äquivalenter Innendurchmesser 300 nm)

Forschung » Halbleitende Nanodrähte (NW)
∴ NW4 » Erzeugung von Nano-Röhren

Nano-Röhren: Erzeugung und Applikation

Projektleiter

Zusammenfassung

Kristalline Nano-Röhren können erzeugt werden aus sich umwandelnden Solvatkristallen unter Abgabe der eingeschlossenen Kristallflüssigkeit (z.B. wenn diese wie im Falle von Hydraten ihr Wasser an ein Lösungsmittel abgeben, welches eine deutlich geringe Löslichkeit für den kristallinen Stoff aufweist als das Wasser). Diese Nano-Röhren, optisch (mit dem Mikroskop) nur als Nadeln wahrzunehmen, wachsen - 1. kristallin, - 2. bis zu vier Zehnerpotenzen schneller als "normales" Kristallwachstum des Stoffes und - 3. in Richtung eines Mediums, in dem definitiv zuvor keine Übersättigung zum Wachstum der Nadeln vorliegt.

Die Ziele des Projektes sind primär die Applikationen der Nano-Röhren im pharmazeutischen Bereich hinsichtlich des reproduzierbaren Herstellens von "Nanocontainern" mit benötigten Eigenschaften zu prüfen und sekundär die physikalische begründete Modellierung zum Einstellen der gewünschten Nano-Röhren-Strukturen. Des weiteren sind Fallstudien geplant, um Erkenntnisse für die Produktion von Nano-Röhren zu gewinnen. Damit verbunden gilt es auch Anwendungsgebiete für die Nano-Röhren zu schaffen. Eine Möglichkeit ist es den Innendurchmesser der Röhren weiter zu verringern um diese noch gezielter im medizinischen Bereich einsetzen zu können (z. B. Langzeitdosierung von Medikamenten in vivo (tägliche Injektionen vermeiden (Insulin, andere Hormone)) oder an direkt benötigten Wirkorten (Wundstellen)).

Das Ziel ist das kontrollierte, reproduzierbare und einstellbare Erzeugen von Nano-Röhren (Innendurchmesser < 100 nm) bzw. "Nanocontainern" mit verschlossenen Enden. Diese Röhren sollen aus unterschiedlichem jedoch kristallinem Material und jeweils mit gewünschten Substanzen wie z. B. pharmazeutischen Wirkstoffen befüllt werden.

Doktoranden

  • Dipl.-Pharm. Anke Schuster

 

(letzte Änderung: 30.07.2014, 09:32 Uhr)